Balance und Kraft: So trainierst du mit dem Yoga Wheel

Yoga auf einem Rad? Das hört sich erst einmal ziemlich verrückt an. Ist es aber gar nicht. Das Yoga Wheel ist ein wunderbarer Trainingspartner, der dir hilft, leichter in bestimmte Positionen hineinzukommen. Aber du kannst es auch nutzen, um deine Yoga-Session intensiver zu gestalten. Alles, was du über das Rad wissen musst, erfährst du in diesem Beitrag.

Das Yoga Wheel ist, wie der Name schon sagt, ein stabiles Rad, das besonders deine Balance trainiert. Kraft brauchst du natürlich auch, um die Positionen auf dem Rad zu halten. Es eignet sich für Anfänger und Fortgeschrittene. Yoga-Neulingen hilft es, leichter in Asanas, also Übungen wie zum Beispiel die Rückbeuge zu kommen. Erfahrene Yogis können ihre Übungen damit intensiver gestalten. Durch die Rollbewegung kannst du immer ein Stück weiter gehen.

Yoga auf einen neuen Level: Die Grundübungen wie den herabschauenden Hund, Sonnengrüße und auch schwierigere Yoga-Position bekommst du hin. Jetzt möchtest du dich steigern und dein Training intensiver gestalten? Das ist auf jeden Fall eine gute Idee, denn indem du neue Trainingsreize setzt, forderst du deinen Körper. Folglich muss er sich mehr anstrengen und deine Muskeln müssen mehr arbeiten. Weitere Möglichkeiten, neue Trainingsreize zu setzen, erfährst du von Personal Trainer Daniel. Außerdem ist Abwechslung beim Sport immer gut. So wird dir garantiert nicht langweilig.

Warum Yoga auch für Läufer wichtig ist

Konkret eignet sich das Rad u.a. für Planks. Deine Bauchmuskeln werden super trainiert, denn du musst deinen Körper besonders gut anspannen, um die Balance halten zu können.

Deiner Flexibilität kommt es außerdem zu Gute, denn du kannst mit dem Rad immer noch ein Stückchen weiter in die Dehnung rollen. Gleichzeitig gibt dir das Rad eine gewisse Sicherheit, die wiederum dazu führt, dass du dir mehr zutraust und dann langsam und kontrolliert an deine Grenzen gehst.

Das Yoga Wheel eignet sich auch super als Faszienrolle. Deine Faszien zu lockern ist wichtig für dein Wohlbefinden. 

 

Yoga-Outfits findest du auf INTERSPORT.de

Für das Yoga Wheel brauchst du Kraft – warum das gut ist

Trainierst du deine Kraft, so wirkt sich das übrigens positiv auf deine Körperhaltung und -spannung aus. Das wiederum beugt einer Überbelastung der Wirbelsäule vor und baut die Stützmuskulatur des Rumpfes auf. Das Verhältnis zwischen Muskulatur und Fettgewebe wird auch verbessert. Und wie du ja weißt: Mehr Muskeln verbrennen mehr Fett. Auch im Ruhezustand!

Krafttraining stärkt auch deine Sehnen und Bänder und es erhöht die Knochendichte. So kannst du Osteoporose und Diabetes vorbeugen. Zu guter Letzt: Sport wirkt sich immer positiv auf deine Stimmung aus. Denn nach jedem Training werden Glückshormone ausgeschüttet. Das allein genügt eigentlich schon als Grund, um in Bewegung zu bleiben.

Wusstest du schon…

  • Ohne Krafttraining verringert sich bei gesunden Erwachsenen die Leistungsfähigkeit der Skelettmuskulatur bereits nach dem 20. bis 30. Lebensjahr.
  • Ohne Krafttraining beginnt der Masseverlust der Muskulatur bereits in den 20ern.
  • Ohne Krafttraining sind bis zum 80. Lebensjahr rund 50% der Muskelmasse abgebaut.

Damit du jetzt motiviert auf die Matte gehen kannst, zeigen wir dir eine Möglichkeit, mit dem Yoga Wheel zu trainieren. Press play!

 

Warum sich Yoga positiv auf dein Leben auswirkt

Gefällt dir der Beitrag?

Dann darfst du ihn gerne liken oder teilen:

The following two tabs change content below.
Melanie Melzer
Melanie ist Content Managerin in der INTERSPORT Digital Unit. Ihre große Leidenschaft ist es, die Welt zu bereisen. Genau das hat sie auch 2 Jahre lang getan. Über ihre Erlebnisse berichtet sie auf ihrem Blog "travel2eat.de".