Festival-Hacks und No Gos, die du kennen musst

Die Festival-Saison ist in vollem Gang und du zählst schon die Tage, bis es endlich wieder losgeht. Ein Wochenende lang feiern, tanzen, campen und Spaß haben. Um das durchzustehen, brauchst du neben viel Energie natürlich auch das richtige Equipment. Und ein bisschen Know How. Da kommen wir ins Spiel.

Was nützt dir das beste Zelt, wenn du es nach den Konzertbesuchen nicht wieder findest? Dauerregen kann einem auch echt auf die Nerven gehen – v.a., wenn dein Zeit undicht ist oder ungünstig steht. Aber der Regen ist nur halb so schlimm, wenn du unsere Tipps beachtest.

Zunächst einmal ist es wichtig, dass du dich mit deinen Freunden gut abstimmst: Wer bringt was mit? Damit ihr nichts vergesst, haben wir Packlisten zusammengestellt. Natürlich musst du nicht alles, was darauf steht, mitnehmen. Aber wenn du die Listen durchgehst, vergisst du garantiert nichts Wichtiges! Denk bitte daran: Weniger ist mehr. Du ziehst dich auf einem Festival nicht ständig um, denn dazu musst du ins Zelt und dich dort umständlich aus deinen Klamotten herausschälen. Also nimm lieber erst gar nicht so viel mit und konzentriere dich auf die wichtigen Dinge: Regenjacke, Gummistiefel, Shirt, Pulli, Hose – fertig! So kann auch weniger verloren oder kaputt gehen.

Festival Zelt

Das Zelt

Kommen wir zum Zelt. Deinem einzigen persönlichen Rückzugsort während des Festivals. Stelle es auf gar keinen Fall in der Nähe der Dixiklos auf. Apropos: Achte darauf, wann die Toiletten gereinigt werden und benutze sie direkt danach.

Zu nah am Zaun solltest du dein Zelt ebenfalls nicht platzieren, da der gerne als Toilette missbraucht wird. Ich empfehle dir trotzdem, am Rand und nicht unbedingt an den Durchgangswegen zu zelten – so verringerst du die Gefahr, dass Betrunkene über dein Zelt stolpern. Du findest es auch leichter wieder, als wenn es mitten im Campingplatz-Wirrwarr steht.

Baue dein Zelt unbedingt stabil auf. Verankere die Heringe gut, spanne das Außenzelt straff – und prüfe all das immer mal wieder nach. Alles Wissenswerte zum Zelt-Aufbau sowie eine Zelt-Checkliste haben wir für dich zusammengefasst. Unser Tipp: Ein Pavillon schützt deinen Eingang vor Regen und dich tagsüber vor Regen und Sonne.

Falls mal etwas kaputt gehen sollte: Panzertape ist (fast) immer die Lösung! Damit kannst du dir notfalls auch einen Müllsack um die Schuhe kleben (wenn du deine Gummistiefel vergessen hast) oder eine zusätzliche Regenplane an deinem Zelt befestigen.

Wichtig: Auch wenn das Zelt dein Rückzugsort ist und du es – im besten Fall – mit einem Schloss sicherst: Lass niemals deine Wertsachen darin liegen, sondern trage sie immer bei dir! Gürtel- bzw. Bauchtaschen sind schließlich wieder in.

Was du immer griffbereit im Zelt liegen haben solltest, ist eine Taschenlampe. So findest du dich im Dunkeln zurecht, wenn dein Smartphone den Geist aufgegeben hat.

Camping-Ausrüstung findest du auf INTERSPORT.de

Regen

Ja, gegen das Wetter sind wir machtlos. Also sollten wir uns unser Lieblingsfestival auch nicht vom Wetter vermiesen lassen. Unser Tipp: Mach das Beste draus und sei vorbereitet!

Ziehe einen Graben um und spanne eine extra Plane über dein Zelt. Zelte auf einer ebenen Anhöhe, vermeide Mulden – so läuft das Wasser von dir weg und sammelt sich nicht an deinem Zelt.

Deine Regenjacke kannst du dir auch locker um die Hüfte binden, falls sie nicht mehr in deinen Rucksack passt. Das sieht nicht nur lässig aus, so hast du sie auch sofort parat. Du haste deine Regenjacke vergessen oder verlegt? Zur Not tut’s auch der Müllsack, den kannst du dir über den Kopf ziehen und über deine Schuhe binden, falls du auch deine Gummistiefel vergessen oder verlegt hast.

Müsli-Kekse Festival-Snacks

 

Snacks

Essen ist natürlich ein wichtiger Bestandteil deiner Festival-Aktivitäten. Du brauchst schließlich viel Energie. Wir empfehlen dir, dich mit gesunden Snacks wie Energyballs, oder selbstgemachten Haferflocken-Obst-Keksen, Äpfeln, Bananen und Birnen einzudecken. So bist du auf jeden Falls schon mal mit Vitaminen und wichtigen Nährstoffen versorgt. Erdnussbutter kannst du auch super mitnehmen. Sie schmeckt hervorragend zu Bananen und Äpfeln, aufs Brot oder pur und liefert dir u.a. Protein, Magnesium, Ballaststoffe, Vitamin E und Kalium. Achte darauf, möglichst Erdnussbutter ohne Zucker zu kaufen.

 

Hier entlang zum Rezept für die Energyballs

 

In einer Kühlbox kannst du andere Nahrungsmittel verstauen – und gleichzeitig kannst du sie auch als Sitzgelegenheit oder Tisch benutzen.

Wasser ist auch ganz wichtig. Damit kannst du dich zur Not auch waschen und dir deine Zähne putzen. Am besten du trinkst schon in den Tagen vor dem Festival mehr Wasser. Auch im Alltag solltest du versuchen, mehr zu trinken. Viel Wasser enthalten übrigens auch Lebensmittel wie Gurken oder Melonen. Gerade im Sommer sind diese Snacks besonders erfrischend.

 

Hygiene

Mit der Hygiene ist das so eine Sache für einen Festival-Camper. Wir empfehlen Parfüm-Probepackungen, Mini-Mundwasser, eigenes Toilettenpapier und Handdesinfektionsmittel.

Für das hübsche Äußere legen wir dir Caps ans Herz. Sie kaschieren auch die schlimmste Festivalfrisur – auch bekannt als Bad Hair Day. Trockenshampoo ist außerdem praktisch.

Solltet ihr es dann doch zu den Duschen schaffen: Flip Flops bzw. Adiletten nicht vergessen!

Zu guter Letzt: Check nicht dauernd die Wettervorhersage. Es kommt wie es kommt. Mit unseren Tipps bist du bestens vorbereitet – und wie du ja weißt, gibt es kein schlechtes Wetter – sondern nur eine schlechte Ausrüstung!

No Gos

  • Getränkebehälter sind zwar super praktisch, aber sie sind in den meisten Konzert-Areas verboten. Lass sie also lieber gleich daheim.
  • Hohe Schuhe – sie machen keinen Sinn auf dem Festival-Gelände und sind auf Dauer unbequem.
  • Einwegplastik-Geschirr und -besteck. Setze der Umwelt zuliebe auf Campinggeschirr.

Gefällt dir der Beitrag?

Dann darfst du ihn gerne liken oder teilen:

The following two tabs change content below.
Melanie Melzer
Melanie ist Content Managerin in der INTERSPORT Digital Unit. Ihre große Leidenschaft ist es, die Welt zu bereisen. Genau das hat sie auch 2 Jahre lang getan. Über ihre Erlebnisse berichtet sie auf ihrem Blog "travel2eat.de".