Gesund naschen: Dinkelvollkorn-Waffeln mit Bratapfel-Kompott

Weiter geht es mit unserer “Gesund naschen”-Reihe! Diesmal stellen wir dir ein winterliches Waffel-Rezept von Foodbloggerin Susanne vor, bei dem du garantiert kein schlechtes Gewissen haben musst. Es steckt voller guter Zutaten, die dich satt und glücklich machen. Überzeuge dich selbst…

Überall ist sie im Moment zu finden – die Versuchung. In der Bäckerei duftet es nach köstlichem Stollen, über den Weihnachtsmarkt zieht der Duft von gebrannten Mandeln und frisch gebackenen Waffeln, zu Hause sammeln sich die ersten Dominosteine und Lebkuchen an und in der Arbeit liegen die selbstgebackenen Plätzchen von Kollegen. Da fällt es oft schwer, „Nein“ zu sagen.

Zum Glück müssen Naschereien nicht immer süß, fettig und ungesund sein. Es gibt nämlich leckere Alternativen! Ein gutes Beispiel sind diese Dinkelvollkorn-Waffeln mit Bratapfel-Kompott. Sie stecken voller gesunder Zutaten wie Haferflocken, schenken viel Energie und schmecken einfach köstlich.

Superfoods Dinkel und Haferflocken

Dinkelvollkornmehl ist schmackhaft und ballaststoffreich. Dinkel ist eine Urform des Getreides. Besonders positiv für uns ist, dass im vollen Korn des Dinkels deutlich mehr wertvolle Inhaltsstoffe stecken als beispielsweise im Weizen.

Haferflocken werden aus Hafer hergestellt. Sie sind ein glutunfreies Vollkornprodukt. Haferflocken enthalten extra viele Ballaststoffe, Mineralstoffe wie Magnesium, Phosphor, Eisen und Zink sowie wertvolle Vitamine. Der Hafer hat von allen Getreiden den höchsten Vitamin B1- und B6-Gehalt und liefert viel pflanzliches Eisen.

Gesüßt habe ich die Waffeln mit ein wenig Kokosblütenzucker. Kokosblütenzucker süßt ähnlich dem Haushaltszucker. Er besitzt allerdings den Vorteil, dass er einen wesentlich niedrigeren glykämischen Index hat als normaler Zucker, Honig oder Ahornsirup. Für uns bedeutet das konkret, dass der Blutzuckerspiegel langsamer ansteigt und auch schneller wieder fällt. Von Heißhungerattacken bleiben wir daher verschont. Auch verstecken sich im Kokosblütenzucker allerlei Vitamine und Mineralstoffe, welche in Haushaltszucker nicht zu finden sind.

Zuckerfreies Bratapfel-Kompott

Zu einer leckeren Waffel gehört auch ein leckerer Belag. „An apple a day keeps the doctor away“ – heißt ein amerikanisches Sprichwort. Machen wir uns das zu Nutze und zaubern ein köstliches Bratapfel-Kompott. Das Apfelkompott kannst du ganz schnell zubereiten. Es kommt ohne zusätzlichen Zucker aus. Für das Kompott schälst du die Äpfel – oder auch nicht. Das liegt ganz bei dir. Würfel die Äpfel und gebe sie mit etwas Zimt und Nelken in eine Auflaufform. Den Rest der Arbeit übernimmt der Backofen.

Waffeln

 Das Waffel-Rezept für 12 Portionen

Zutaten:

Dinkelvollkorn-Waffeln

•220 g Dinkelvollkornmehl
•65 g kernige Haferflocken
•2 TL Backpulver
•1 TL Natron
•1 Prise Salz
•2 EL Kokosblütenzucker (optional)
•3 Eier
•320 ml Milch

Apfel-Kompott

•12 kleine Äpfel oder 7 große Äpfel
•1 TL Zimt
•7 Nelken

Zubereitung:

Dinkelvollkorn-Waffeln

  1. In einer großen Schüssel wird das Mehl mit den Haferflocken, dem Backpulver, dem Natron sowie dem Salz vermischt.
  2. In einer weiteren Schüssel verrührst du die Eier mit der Milch und dem Kokosblütenzucker, falls du diesen verwendest.
  3. Danach wird die Eier-Milchmischung mit der Mehlmischung vermengt, bis ein glatter Teig entsteht.
  4. Heize das Waffeleisen vor.
  5. Backe die Waffeln im Waffeleisen. Den Teig portionierst du am besten mit einer kleinen Kelle.
  6. Waffeln schmecken am besten warm. Halte sie in einer mit Alufolie abgedeckten Auflaufform im Ofen (50 Grad) warm.

Bratapfel-Kompott

  1. Gebe die gewürfelten Äpfel mit 1 TL Zimt und 7 Nelken in eine große Auflaufform und verrühre alles gut.
  2. Backe die Äpfel für ca. 20 Minuten bei 175 Grad. Die Äpfel sollten am Ende schön weich sein.
  3. Wenn das Bratapfel-Kompott fertig ist, solltest du die Nelken wieder herausfischen. Je länger sie im Kompott sind, desto intensiver wird der Nelkengeschmack.

Durch die wertvollen Zutaten sind die Dinkelvollkorn-Waffeln eine sehr sättigende und langanhaltende Mahlzeit. Für mich ist das ein tolles Soulfood in der kalten Jahreszeit.

 

 

Gefällt dir der Beitrag?

Dann darfst du ihn gerne liken oder teilen:

The following two tabs change content below.
Susanne Punte
Susanne ist Foodlboggerin aus Dresden. Seit gut drei Jahren veröffentlicht sie unter www.meinkleinerfoodblog.de einfache und schnelle Rezepte aus frischen Zutaten, die lecker schmecken und glücklich machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.