Gesund naschen: Schoko-Osterhasen mit Datteln und Nüssen

 Die Schoko-Osterhasen sitzen schon seit Wochen in den Kaufhäusern und führen uns in Versuchung. Spätestens an den Feiertagen werden wir dann schwach. Ein paar kleine “Sünden” Zwischendurch sind ja eigentlich auch überhaupt nicht schlimm. Wer sich ausreichend bewegt, darf schließlich auch mal etwas Süßes essen. Noch besser ist es natürlich, wenn besagte Süßigkeit gesund ist. Ja, so etwas ist tatsächlich möglich. Das beweist in diesem Beitrag mal wieder unsere Foodbloggerin Susanne.

Die Zeit zwischen Fasching und Ostern ist bei uns traditionell die Fastenzeit. Das reicht von Medienfasten, über Verzicht auf Alkohol bis hin zum Süßigkeitenfasten. Da wir in einer Welt von Überkonsum leben, finde ich es gut, ab und an bewusst auf etwas zu verzichten. Zur Zeit streiche ich raffinierten Zucker komplett von meinem Ernährungsplan. Das fordert ganz schön viel Selbstdisziplin, z.B. wenn ich mit meinem Sohn im Kino bin und alle um mich herum an lecker duftenden Popcorn knabbern oder die Kollegen im Büro Schokolade ausgeben. Am Ende werde aber sehr ich stolz sein, wenn ich es geschafft habe.

Süßes ist nicht gleich Süßes

Nur weil ich auf raffinierten Zucker verzichte, heißt das ja auch nicht, dass ich nichts Süßes essen kann. Das beste Beispiel sind diese hübschen Schoko-Osterhasen. Ich habe mein Lieblingsrezept für Energiekugeln kurzerhand abgewandelt und daraus Schoko-Osterhasen gemacht. Sie stecken voller gesunder Zutaten: Datteln, Cashewnüsse, Mandeln, Kakao, Kokosöl und Chiasamen. Lauter Superfoods!
So geht’s: Die Basis der Teigmasse besteht aus einem Teil Datteln, zwei Teilen Nüssen sowie etwas Kokosöl. Das Ganze wird in einem Zerkleinerer zu einer klebrigen Masse gerührt, flach gedrückt und mit einer Hasenform ausgestochen. Falls ihr keine Lust habt Hasen auszustechen, dann formt einfach kleine Kugeln bzw. Ostereier. Die sind schnell zubereitet und schmecken groß und klein. Bei mir zu Hause habe ich immer einen kleinen Vorrat dieser Energiekugeln im Kühlschrank. Das Rezept ist wunderbar variabel. Ihr könnt in die Grundmasse ganz nach eurem Geschmack noch verschiedene Zutaten hinzugeben:
  • Zimt – kurbelt den Stoffwechsel an
  • Leinsamen – sorgen für eine gute Verdauung
  • Carobpulver als alternative zu Kakaopulver
  • Kokosflocken – für eine exotische Note
  • Cranberries, Rosinen, getrocknete Aprikosen – für eine fruchtige Note
  • Nussbutter, z.B. Mandelmus oder Erdnussmus

Dattel-Tipps

Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Zu Beginn empfehle ich aber erstmal dieses Rezept. Es ist schon seit Jahren unser absoluter Favorit. Bevor du startest noch ein kurzer Hinweis zu den Datteln: Verwende unbedingt getrocknete Datteln mit Stein. Diese sind noch viel saftiger als entsteinte. Ich empfehle Medjool Datteln. Das ist eine der größten Dattelarten. Sie sind wunderbar saftig und schmecken nach Honig und Karamell. Wenn du sie im Kühlschrank aufbewahrst, halten sie über Monate hinweg. Wenn du entsteinte Datteln verwendest, dann gebe etwas mehr Kokosöl in die Masse, damit du sie besser verarbeiten kannst. Oder weiche die Datteln vorab in Wasser ein.
Schoko-Osterhasen

Rezept: Gesunde Schoko-Osterhasen

Zutaten

  • 75 g Mandeln
  • 75 g Cashewnüsse
  • 85 g (4-5 Stk.) Medijool Datteln mit Stein
  • 2 TL (Back-)Kakao
  • 1 TL Chiasamen
  • 2 TL Kokosöl

Zubereitung

1. Gebe alle Zutaten in einen Multi-Zerkleinerer und mische die Zutaten solange bis eine klebrige Masse entstanden ist.
2. Anschließend formst du mit den Händen einen großen Ball, den du danach flach drückst (ca. 1 cm).
3. Deck die Maße ab und lass sie für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank fest werden.
4. Steche nun mit den Hasen-Ausstechformen die Hasen aus.
Achtung: Die Masse ist etwas bröselig.
Tipp: Große Ausstechformen funktionieren besser als Kleine.
5. Lege die Hasen auf einen Teller oder ein Backblech.
6. Die übrige Masse kannst du entweder zu kleinen Kugeln oder Ostereiern formen, oder du stichst nochmal Hasen aus.
7. Verstaue die Hasen bis zum Verzehr in einer Dose. Sie halten sie mindestens eine Woche im Kühlschrank.
 
Guten Appetit und frohe Ostern!

 

 

Gefällt dir der Beitrag?

Dann darfst du ihn gerne liken oder teilen:

The following two tabs change content below.
Susanne Punte
Susanne ist Foodlboggerin aus Dresden. Seit gut drei Jahren veröffentlicht sie unter www.meinkleinerfoodblog.de einfache und schnelle Rezepte aus frischen Zutaten, die lecker schmecken und glücklich machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.