INTERSPORT testet: Warum dich der adidas Solar Boost sehr glücklich machen wird

Wenn es darum geht, ein Outfit zu testen, sind meine Kollegin Jessi und ich sofort dabei (du erinnerst dich vielleicht an unsere Ambitionen für den Hyrox). Da wir beide in unserer Freizeit gerne laufen, mussten wir unseren Kampagnenmanager Benny nicht lange überreden und bekamen zwei adidas-Laufoutfits zum Testen. Auf den Schuh, den neuen adidas Solar Boost, waren wir beide besonders gespannt. Wie er sich beim Laufen so macht und ob die restlichen Teile nicht nur optisch, sondern auch funktionell etwas taugen, verraten wir in diesem Beitrag.

Die Überschrift verrät es ja schon: Das Testoutfit hat uns sehr glücklich gemacht. Daher glauben wir, dass es dich auch sehr glücklich machen wird. Hier kommen die Gründe…

adidas Solar Boost

Der Solar Boost gibt dir Energie – auch nach zehn Kilometern

Das Besondere an dem Solar Boost ist natürlich die Boost-Dämpfung, die wahnsinnig viel Energie wieder an dich zurückgeben soll. Und wie war das beim Testlauf?

Selbst nach zehn Kilometern habe ich mich noch wie ein kleiner Flummi gefühlt. Es ist also schon mal kein leeres Werbeversprechen, dass der neue adidas Solar Boost extrem viel Energie wieder an dich zurückgibt. Ich habe das selbst deutlich gespürt.

Boost-Technologie: Wie adidas den Laufschuh-Markt revolutionierte

adidas Solar Boost

Komfort und Nachhaltigkeit

Die Laufschuhe sind außerdem super bequem. Wirklich! Das hat auch Jessi sofort gesagt. Ich hatte sie vor Kurzem das erste Mal an und bin gleich zehn Kilometer gelaufen – ohne die geringsten Schwierigkeiten. Die adidas-Socken haben dazu bestimmt auch einen Teil beigetragen. Sie sind etwas dicker und waren daher perfekt für so einen längeren Winter-Run.

Socken sind jetzt natürlich kein spannendes Thema. Was uns aber an den adidas-Socken besonders gut gefällt, ist, dass sie aus Abfall wie alten Fischernetzen hergestellt werden. Stichwort Nachhaltigkeit. Darauf legt adidas Wert. Deswegen gibt es die Parley-Kollektion.

Die Parley-Socken, die wir für unseren Lauf getestet haben, sind zu 100% aus Garn gefertigt, der von Abfällen stammt. Econyl nennt sich das Ganze. Die Socken sitzen super am Fußgewölbe. Die Mesh-Einsätze sorgen dafür, dass Wärme und Feuchtigkeit gut von Fuß weggeleitet werden. Der Grip-Garn am Fußbett lässt dich nicht rutschen und er bietet außerdem bereits eine erste Dämpfung.

Erfahre mehr über adidas Parley

Der Solar Boost ist ein echter Blickfang

Zurück zum Schuh – dem wichtigsten Teil deiner Running-Ausrüstung. Er sieht top aus. Darüber sind sich alle einig. Jessi und ich haben von unseren Kollegen jedenfalls ausschließlich positive Rückmeldungen bekommen. Die aufgenähten Verstärkungen machen nicht nur optisch etwas her, sie geben dem Fuß auch Halt, ohne ihn zu beschweren.

Die vorgeformte Fersenkappe des neutralen Laufschuhs reduziert den Druck auf die Achillessehne und trägt damit zusätzlich zum Tragekomfort bei.

Hol dir den Solar Boost jetzt auf INTERSPORT.de

Der Schuh gibt dir Halt

Für den perfekten Grip sorgen die Sohlen von Continental. Continental und adidas kooperieren schon lange miteinander. Schließlich ist es sowohl beim Autofahren als auch beim Sport wichtig, dass du beschleunigen und stoppen kannst, ohne dabei auszurutschen.

Neben dem Schuh und den Socken haben wir auch das Langarm-Laufshirt Supernova getestet. Es ist super dünn und super angenehm auf der Haut. Das Shirt besteht aus leichtem und atmungsaktivem Climalite-Material. Das sorgt dafür, dass Feuchtigkeit schnell von deinem Körper weggeleitet wird. Dank der Daumenlöcher konnte ich das Shirt bis über meine Hände ziehen und sie so vor dem kalten Januar-Wind schützen.

Alles in allem waren wir super zufrieden mit unseren Testsachen von adidas und daher auch sehr glücklich am Ende des Tages.

Entdecke noch mehr coole adidas-Outfits auf INTERSPORT.de

Gefällt dir der Beitrag?

Dann darfst du ihn gerne teilen:

The following two tabs change content below.
Melanie Melzer
Melanie ist Content Managerin in der INTERSPORT Digital Unit. Ihre große Leidenschaft ist es, die Welt zu bereisen. Genau das hat sie auch 2 Jahre lang getan. Über ihre Erlebnisse berichtet sie auf ihrem Blog "travel2eat.de".