INTERSPORTler testen: Skibrillen und Skioutfits von Red Bull, uvex und killtec

In diesem Winter haben wir bei INTERSPORT wieder einige Sportneuheiten für dich getestet. Darunter waren unter anderem zwei Skibrillen von uvex und Red Bull Spect Eyewear sowie Skioutfits von killtec.

Sehr begeistert war unser Kampagnenmanager Benny von der Skibrille Magnetron von Red Bull Spect Eyewear. Benny ist übrigens der liebe Kollege, der für Jessi und mich die tollen Tests (adidas Solar Boost und Puma Hyrox) ermöglicht. Da wir zwei aber beim Skifahren keine Experten sind (schlicht und einfach deshalb, weil wir erst ein Mal auf Skiern standen), war er eindeutig der bessere Kandidat für einen Skibrillen-Test.

Perfekt für jede Sicht: Skibrille mit auswechselbaren Gläsern 

Ja, die Magnetron ist nicht günstig mit ihren 180 Euro. Aber: Für diesen Preis bekommst du eigentlich zwei Top-Skibrillen, erklärt mir Benny. Denn du kannst spielend leicht die Gläser wechseln – sogar mit Handschuhen in der Gondel. Sobald sich also die Wetterverhältnisse verändern, hast du ein weiteres Brillenglas parat. So ist deine Sicht stets super – und das ist schließlich extrem wichtig beim Skifahren. Nur so kannst du Unebenheiten auf der Piste rechtzeitig entdecken und Hindernissen ausweichen.

Das Gute bei der Red-Bull-Brille ist also: Du musst nicht mehrere Skibrillen mitnehmen, sondern kannst ganz schnell und einfach die Gläser austauschen. Benny hatte im Monatfon morgens schlechte Sichtverhältnisse, da es relativ bewölkt war. Dementsprechend trug er die orangenen Gläser. Mittags kam dann die Sonne heraus. Benny nutzte die Gondelfahrt, um die blauen Gläser in seine Brille zu klipsen.

Spare nicht an der Skibrille

Wie wichtig gute Sichtverhältnisse auf der Piste sind, musste meine Kollegin und Snowboard-Anfängerin Lena neulich feststellen: Sie hatte nur eine sehr einfache Skibrille dabei und ist deswegen oft hingefallen, weil sie beim Wechsel von Sonne auf Schatten oft nicht gleich wieder gut sehen konnte. An einer Skibrille solltest du lieber nicht sparen. Lena ist übrigens auch die tolle Kollegin, die oft Bilder von uns macht, wenn wir neue Schuhe oder Outfits testen.

Skibrille von uvex im Test

Christian, unser Abteilungsleiter Kampagnenmanagement, hat die neueste Skibrille von uvex mit in den Skiurlaub genommen: die Downhill 2000. Die rahmenlose Brille macht nicht nur optisch etwas her, sie ermöglicht dir auch ein 15% größeres Sichtfeld ohne Verzerrungen. Nach dem Test im österreichischen Kühtai war Christian zwar zufrieden mit der Brille, aber so begeistert wie Benny von der Magnetron war er nicht. Er scheint einfach zu verliebt in seine eigene Skibrille von Oakley zu sein. Immerhin seine Frau lobte die Optik der uvex-Brille – und auch wir müssen sagen, dass er wie ein echter Profi auf der Piste aussah.

Skibrille uvex

Skioutfits von killtec

Im Skiurlaub brauchst du natürlich nicht nur eine gute Skibrille, sondern auch ein Skioutfit, das dich warm und trocken hält. Das hat mein Kollege Holm zusammen mit seiner Familie im Zillertal getestet. Sein Feedback zu der Skibekleidung von killtec: “Die Jacken sind extrem leicht und atmungsaktiv. Beim Skifahren und Rodeln – also Aktivitäten mit größerer Anstrengung – war jederzeit eine sehr gute Luftzirkulation gegeben.” Das unangenehme Schwitzen unter der dicken Skibekleidung blieb ihm also erspart. Von daher: Daumen hoch für die Sachen von killtec.

Schön warm und v.a. trocken gehalten, haben die Sachen übrigens auch noch. Holm saß als Skianfänger öfters mal im Schnee – dabei ist ihm nicht kalt geworden. Auch seiner Freundin nicht, die im Schnee mit der gemeinsamen Tochter gespielt hat. Feuchtigkeit ist ebenfalls nicht durchgekommen. Dazu kommt: Schnitt und Farben haben Holm super gefallen. Alles in allem können wir killtec also sehr empfehlen.

 

killtec-Outfits bei INTERSPORT.de kaufen

 

Gefällt dir der Beitrag?

Dann darfst du ihn gerne teilen:

The following two tabs change content below.
Melanie Melzer
Melanie ist Content Managerin in der INTERSPORT Digital Unit. Ihre große Leidenschaft ist es, die Welt zu bereisen. Genau das hat sie auch 2 Jahre lang getan. Über ihre Erlebnisse berichtet sie auf ihrem Blog "travel2eat.de".

Comments are closed.