Nicht nur für Schulkinder wichtig: Brainfood und gesunde Frühstücks-Ideen

Früh aufstehen, anziehen, frühstücken (wichtig!), Ranzen packen und ab in die Schule. Dieser Alltag kommt früher oder später auf jedes Kind zu. Genauso, wie sich in der Schule zu behaupten, fleißig zu sein und Prüfungen zu bestehen. Da müssen die Kids allein durch. Was können wir tun? Sie zum einen mit coolen und zugleich praktischen Outfits und zum anderen mit Nervennahrung versorgen. Dann fällt ihnen das Lernen auch leichter. Und dir der Berufsalltag. Ja, das kann man wirklich mit der Ernährung steuern! Brainfood heißt das Zauberwort.

Brainfood

Die Ernährung nimmt Einfluss auf unser Gehirn. Sie könnte im Alter sogar einen entscheidenden Einfluss auf den Ausbruch von Demenz haben. Der Teil des Gehirns, der für unser Gedächtnis, die Lernfähigkeit und geistige Gesundheit zuständig ist, kann sich bei ungesunder Ernährung nämlich verkleinern.

Optimal arbeiten kann unser Gehirn, wenn wir genug komplexe Kohlenhydrate, essentielle Fettsäuren, Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine zu uns nehmen. Das Gehirn benötigt allein schon mehr als 20 Prozent unseres täglichen Energiebedarfs – bei Kindern sogar noch mehr. Amerikanische Forscher haben herausgefunden: Im Alter von vier bis fünf Jahren verbraucht das Gehirn etwa 43 Prozent der Energie des gesamten Körpers.

Zucker liefert nur kurzfristig den gewünschten Antrieb, sorgt dann aber ziemlich schnell für einen Energieabfall. Der Blutzuckerspiegel sinkt sogar niedriger als vor dem süßen Snack. Anstatt dich aus dem “Nachmittagstief” herauszuholen, rauben dir Schokoriegel und Softgetränke sogar wertvolle Energie, machen müde und vermindern so die Konzentrationsfähigkeit.

Zucker wird als Hauptursache für Fettleibigkeit und eine Reihe weiterer Volkskrankheiten wie Diabetes Typ 2, Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz angesehen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt Erwachsenen lediglich 25 Gramm Zucker täglich zu sich zu nehmen – das sind etwa 6 Teelöffel Zucker. Für Kinder gelten 12,5 Gramm täglich, das sind etwa drei Teelöffel Zucker. Achtung: Eine Dose Limonade enthält schon zehn Teelöffel Zucker.

Granola

So isst du dich schlau

Was also tun, ohne das die Kids mit den Augen rollen? Lebe ihnen einfach vor, dass gesundes Essen weder langweilig noch geschmacklos ist. Wichtige Brainfood-Vertreter sind Birnen, Äpfel, Brokkoli, Fisch, Dinkel und Hülsenfrüchte. Als Snack zwischendurch bieten sich Nüsse hervorragend an. Walnüsse liefern wichtige Omega-3-Fettsäuren, stecken voller B-Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien und dem Nervenbotenstoff Cholin, der Nervosität und Konzentrationstiefs vorbeugt.

Auch Bananen entpuppen sich als Brainfood: Sie liefern schnell Energie und dem Gehirn Serotonin – ein Stoff, der glücklich macht. Blaubeeren regen die Informationsübertragung zwischen den Neuronen an und verbessern dadurch die Reaktionszeit und Denkfähigkeit. Brokkoli wiederum schützt mit Vitalstoffen wie Sulforaphan und Thioctsäure vor freien Radikalen, die die Gehirntätigkeit schädigen können.

Gesundes Nutella – mit Avocado

Auch die Trendfrucht Avocado liefert viele wichtige und gute Nährstoffe. Sie ist reich an ungesättigten Fettsäuren, enthält viele Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe sowie Mehrfachzucker und Lecithin – beides ist gut für Hirn und Nerven. Avocados schmecken super als Dip, aufs Brot, püriert im Smoothie und sogar im Brownie (ja, wirklich!). Du kannst deinen Kids sogar einen gesunden Schokoaufstrich zaubern: Dazu einfach Avocado mit Kakaopulver und Honig vermischen. Vanille oder Banane kannst du auch noch dazu geben. Der Aufstrich schmeckt super schokoladig und enthält eine Menge wichtiger Nährstoffe.

Super Snack: Warum Avocados für Läufer gut sind

Praktisch für unterwegs sind neben Nüssen und Bananen auch Trockenfrüchte. Sie sind reich an Magnesium und Kalium (unterstützt den Blutkreislauf, Sauerstoff ins Gehirn zu transportieren). Außerdem enthalten sie viele B-Vitamine, die besonders gut Stress entgegenwirken. Vor allem Datteln sind der perfekte Ersatz für Süßigkeiten. Noch dazu nimmst du durch sie Tryptophane zu dir. Tryptophan ist eine wichtige Vorstufe des Hormons Serotonin, das für Entspannung, Zufriedenheit und einen erholsamen Schlaf sorgt. Aus Nüssen und Trockenfrüchten kannst du übrigens leicht einen gesunden Keks-Ersatz aka Energyballs herstellen.

Wenn du deinen Kindern und dir etwas richtig Gutes tun willst, dann bereitest du zum Frühstück ein Müsli oder Granola aus Bananen, Blaubeeren, Nüssen und Trockenobst vor.

Was du natürlich auf keinen Fall vergessen solltest, ist, ausreichend zu trinken. Gib deinen Kindern am besten immer eine Trinkflasche mit Wasser oder ungesüßten Tee mit in die Schule.

 

Wie du es schaffst, im Alltag mehr zu trinken

Extra Tipp:

Du kannst außerdem ein paar Tricks anwenden, um deine Kinder mit gesunder Kost zu versorgen. Veranstalte zum Beispiel einen Grillabend und mische geraspelte Karotte mit in die Frikadelle, püriere Paprika in die rote Soße und bereite als Nachtisch einen leckeren Obstsalat oder ein selbstgemachtes Eis zu. Gib ihnen als Pausenbrot ein leckeres Vollkorn-Sandwich mit, das u.a. mit Tomaten, Gurken und Salat belegt ist. Oder mit Erdnussbutter und Banane. Erdnussbutter eignet sich auch super als Snack zu Apfelscheiben. Das Gute: Sie liefert wichtige Nährstoffe wie Protein, Magnesium, Ballaststoffe, Vitamin E und Kalium. Aber Achtung: Kaufe Erdnussbutter ohne Zucker bzw. bestelle sie online.

Sport erleichtert das Lernen

Diese Lebensmittel sind nicht nur gut fürs Köpfchen, sondern auch für deine körperliche Fitness. Und wenn du fit, also in Bewegung bleibst, hat auch das wieder positive Auswirkungen auf deine Gehirnaktivitäten bzw. auf die schulischen Leistungen deiner Kinder. Die können sich laut einer Studie der schottischen Universität Dundee durch Sport merklich verbessern. Bitte nicht zu früh freuen: Ganz ohne Lernen geht’s natürlich nicht.

Die Wissenschaftler stellten einen Zusammenhang zwischen der Sporthäufigkeit und den Schulnoten fest. Dazu untersuchten die Forscher bei 5.000 Elfjährigen das Ausmaß ihrer körperlichen Aktivitäten. Weitere Vergleiche fanden statt, als die Kinder 13 und 16 Jahre alt waren. Die Schüler, die bereits als 11-Jährige vergleichsweise viel Sport trieben, hatten in den drei überprüften Fächern bessere Noten als die weniger aktiven Kinder. Bis zum 16. Lebensjahr verbesserten sich die Noten analog zur Steigerung der sportlichen Aktivitäten.

Die Noten waren umso besser, je früher mit dem Sport begonnen wurde. Ideal wäre es, wenn die Großeltern die Kinder mit dem Fahrrad zum Sport begleiten, denn sie profitieren auch davon. Wenn wir Sport treiben, durchflutet sauerstoffreiches Blut unser Gehirn. Dadurch fluten auch bestimmte Substanzen durch das Gehirn, die vorbeugend gegen Gefäßabbau und stabilisierend auf die Neuronen und ihre Verschaltungen wirken.

Damit sich die Kids auch in der kühleren Jahreszeit unbeschwert an er frischen Luft bewegen können, brauchen sie gute Übergangsjacken. Diese sollten auch mal einen kurzen Schauer problemlos aushalten und die Kleinen beim Rennen und Toben nicht sofort ins Schwitzen kommen lassen. Entdecke die coolen Jacken unserer exklusiven Outdoor-Marke McKINLEY auf INTERSPORT.de.

Für den perfekten Start ins Schuljahr: Statte deine Kids aus

McKINLEY Kids

Das alles zeigt doch mal wieder: Ein gesunder Geist ruht in einem gesunden Körper – und genau das wusste schon der 2017 verstorbene Gründer von Asics, der seiner Firma 1949 auch den entsprechenden Namen gab: Anima Sana in Corpore Sano, kurz Asics. Und da schließt sich der Kreislauf auch wieder: gesunde Ernährung und Sport sind essentiell für ein ausgewogenes Leben. In diesem Sinne wünschen wir allen einen guten Start ins neue Schuljahr.

Gefällt dir der Beitrag?

Dann darfst du ihn gerne liken oder teilen:

The following two tabs change content below.
Melanie Melzer
Melanie ist Content Managerin in der INTERSPORT Digital Unit. Ihre große Leidenschaft ist es, die Welt zu bereisen. Genau das hat sie auch 2 Jahre lang getan. Über ihre Erlebnisse berichtet sie auf ihrem Blog "travel2eat.de".