Skihelme: Expertentipps zum Kauf und alles, was du sonst noch wissen musst

Ja, bald ist es wieder soweit und wir können endlich wieder auf die Piste! Als ich vor etwa zehn Jahren mit dem Snowboarden angefangen habe, hatte ich noch eine Mütze auf dem Kopf. Skihelme sah man nur selten auf der Piste. Heute hat sich das Bild in den Wintersportgebieten komplett geändert. Ohne Helm fühlt man sich richtig unwohl. Zu Recht! Denn Helme sind super wichtig für die Sicherheit beim Skifahren. Zum Glück gibt es ja mittlerweile richtig hübsche, die perfekt zu deinem Skioutfit passen. Doch bevor du dir das Design anschaust, muss die Passform stimmen. Sitzt der Helm nämlich nicht richtig, nützt er auch nicht viel. Worauf musst du also achten?

So findest du den perfekten Skihelm

  • Dein Helm sollte an der Stirn gut abschließen und darf nicht zu hoch sitzen.
  • Der Gurt muss am Kinn eng anliegen, genauso wie die Ohrenpads. Achte aber darauf, dass du auch mit Helm auf dem Kopf noch gut hören kannst.
  • Ein guter Helm hat immer auch ein Größenverstellsystem am Hinterkopf. Damit kannst du ihn perfekt auf deinen Kopf anpassen.
  • Standard ist eigentlich auch ein Belüftungssystem, dass du leicht am Oberkopf öffnen und schließen kannst.

Skihelme

Besonderheit Visierhelme

Schwieriger ist das mit der perfekten Passform bei Visierhelmen. Denn bei ihnen muss nicht nur der Helm an sich perfekt auf dem Kopf sitzen, sondern auch das Visier gut am Gesicht abschließen. Beide Teile dürfen weder zu eng noch zu locker sein.

Visierhelme gibt es erst seit etwa vier Jahren und daher sind sie auf der Piste noch nicht so stark verbreitet. Dabei sind sie extrem praktisch. Kein nerviges Skibrille über den Helm ziehen und Skibrille festhalten, damit sie nicht verloren geht. Ein Visier ist am Helm befestigt und lässt sich ganz einfach und super schnell hoch und runter klappen.

Beim Kauf solltest du unbedingt nachfragen, ob es Ersatzvisiere für deinen Helm gibt und wie teuer diese sind. Denn Sichtverhältnisse können sich schließlich ändern oder das Glas kann zerkratzen. Damit Letzteres allerdings nicht so schnell passiert, haben wir Pflegetipps für dich.

Reinigung

Deine Skibrille bzw. dein Visier musst du natürlich hin und wieder von Schnee, Nässe und Schmutz befreien. Nutze dafür ein Microfasertuch. Mit einem Taschentuch könnten kleine Kratzer auf das Visier kommen. Alle Tipps zur Reinigung der Gläser und zum Kauf von Skibrillen findest du in unserem Skibrillen-Beitrag.

Wenn du das Inlay deines Helmes herausnehmen kannst, musst du es einfach nur noch in die Waschmaschine schmeißen. Den Helm selbst kannst du mir einem feuchten Lappen abwischen.

Skihelme

So findest du die perfekte Skibrille

Skihelm und Brille vs. Visierhelm – Wer trägt was?

Ob nun Skihelm oder Visierhelm – Hauptsache ist, du trägst einen Helm. Allgemein lässt sich sagen, dass Tiefschnee-Freerider wohl niemals einen Visierhelm tragen würden – allein schon aus optischen Gründen. Aber auch weil der Schnee unter das Visier kommen kann. Eine Skibrille sitzt viel straffer am Kopf. Sehr geeignet sind Visierhelme hingegen für Brillenträger, weil du die Brille problemlos und dem Visier tragen kannst – und Alpinskifahrer.

Egal für welches Modell du dich entscheidest – nach fünf bis sechs Ski-Saisons solltest du deinen Helm austauschen – und zwar unabhängig davon, ob du ihn verwendet hast oder nicht. Denn auch das beste Material ermüdet irgendwann und schützt deinen Kopf nicht mehr so sehr.

ABS vs. Inmold-Helm

Für diejenigen, die es ganz genau wissen wollen: Du kaufst entweder einen sogenannten ABS- oder einen Inmold-Helm. Zum ABS-Helm: Er ist der robustere, langlebigere Helm. Er besteht aus einer Hartschale und geschäumten Material. Außerdem lässt er sich meist stufenlos belüften.

Leichter, dafür aber auch viel anfälliger für Dellen und Kratzer ist der Inmold-Helm. Seine Hartschale ist nämlich super dünn Du musst ihn also nach einem Sturz  sofort umtauschen.

Visierhelm Tecnopro

Visierhelm “Titan Photochromic”

Zum Schluss empfehlen wir dir noch den Visierhelm “Titan Photochromic” von TECNOPRO. Was der kann? Folgendes:

  • stabile ABS-Konstruktion für sicheren Schutz
  • Visier ist auswechselbar 
  • Du kannst auch das Visier abmachen und eine Skibrille auf den Helm ziehen – die Halterung am Hinterkopf dafür ist am Helm vorhanden
  • photochromatische Scheibe – tönt je nach Sonneneinstrahlung nach, Glas ist trotzdem verspiegelt (sieht gut aus und kann was!)
  • Minilöcher in der Ohrmuschel, damit du trotz Helm noch alles hören kannst
  • super flauschiges Innenmaterial, das du auch leicht heraustrennen und waschen kannst
  • stufenlose Belüftung am Oberkopf – so kannst du die Luftlöcher super leicht und super schnell verschließen, wenn es regnet oder schneit

Wie gesagt: Egal für welches Modell du dich entscheidest. Wichtig ist, dass du einen Helm auf dem Kopf trägst. Damit nach dem Skifahren dir Frisur trotz Helm noch sitzt, haben wir Stylingtipps für die Piste für dich. Bleibt uns zum Schluss nur noch zu sagen: Viel Spaß beim Wintersport!

Sicher auf der Piste unterwegs - mit diesen Tipps

Gefällt dir der Beitrag?

Dann darfst du ihn gerne liken oder teilen:

The following two tabs change content below.
Melanie Melzer
Melanie ist Content Managerin in der INTERSPORT Digital Unit. Ihre große Leidenschaft ist es, die Welt zu bereisen. Genau das hat sie auch 2 Jahre lang getan. Über ihre Erlebnisse berichtet sie auf ihrem Blog "travel2eat.de".

Comments are closed.